Solar Orbiter: Sun-Mission für Start vorbereitet

Die kühne Sonde Solar Orbiter in Europa wird sich auf den Weg machen, um die Sonne aus nächster Nähe zu studieren.

Die 1,5 Milliarden Euro teure Mission steckt voller Kameras und Sensoren, die bemerkenswerte neue Erkenntnisse über die Funktionsweise unseres Stars liefern sollen.

Wissenschaftler wollen besser verstehen, was sein dynamisches Verhalten antreibt.

Die Sonne wirft gelegentlich Milliarden Tonnen Materie und verwickelte Magnetfelder aus, die die Aktivität auf der Erde stören können.

Der schlimmste dieser Stürme wird die Elektronik auf Satelliten auslösen, die Funkkommunikation stören und sogar Stromnetze umstürzen.

Die Forscher hoffen, dass die Erkenntnisse aus dem Solar Orbiter (SolO) die Modelle zur Vorhersage der schlimmsten Ausbrüche verbessern werden.

Sonnenoberfläche in bemerkenswert neuen Details
Solar Orbiter ist bereit, eine mutige Mission zu übernehmen
Gemeinsame Mission fliegt gen Himmel nach Merkur

Die Sonde ist ein Vorzeigeunternehmen der Europäischen Weltraumorganisation (ESA), an dem jedoch ihr US-amerikanischer Amtskollege Nasa beteiligt ist.

Und es sind die Amerikaner, die die Verantwortung für die Einführung von SolO übernommen haben.

Das Raumschiff wird auf einer Atlas-Rakete von Cape Canaveral in Florida aus abgefertigt.

Der Start ist für Sonntag um 23:03 Uhr Ortszeit (Montag um 04:03 Uhr GMT) geplant.

SolO wird in regelmäßigen Abständen auf einen Pfad gebracht, der 42 Millionen km (26 Millionen Meilen) von der Sonnenoberfläche entfernt ist. Das ist näher dran als auf dem Planeten Merkur, wo die Temperaturen sengend sind.

Um zu überleben, muss die Sonde hinter einem großen Titanschild arbeiten.

Bilder werden durch Gucklöcher geschossen, die nach einer Datenerfassungssitzung geschlossen werden müssen, um zu verhindern, dass interne Komponenten schmelzen.

“Wir mussten viele neue Technologien entwickeln, um sicherzustellen, dass das Raumschiff Temperaturen von bis zu 600 ° C übersteht”, sagte Dr. Michelle Sprake, Systemingenieurin beim europäischen Luft- und Raumfahrthersteller Airbus.

“Eine Beschichtung, die sicherstellt, dass das Raumschiff nicht zu heiß wird, besteht aus gebackenen Tierknochen”, sagte sie gegenüber BBC News.

SolO verfügt über sechs Imager und vier In-situ-Instrumente. Letztere werden das angeregte Gas (Plasma) und die Magnetfelder abtasten, während sie sich von unserem Stern entfernen und über das Raumschiff strömen.

“Beim Solar Orbiter dreht sich alles um die Verbindung zwischen dem, was auf der Sonne passiert, und dem, was im Weltraum passiert”, erklärte Prof. Tim Horbury vom Imperial College London.

“Wir müssen uns der Sonne nähern, um eine Quellregion zu betrachten, und dann die Partikel und Felder messen, die aus ihr austreten. Diese Kombination und die einzigartige Umlaufbahn machen den Solar Orbiter so leistungsfähig, wenn es darum geht zu untersuchen, wie die Sonne funktioniert und beeinflusst das Sonnensystem. “

Diese einzigartige Umlaufbahn wird SolO aus der Ebene der Planeten heben und auf die Pole der Sonne herabblicken.

“Wir haben noch kein detailliertes Verständnis dafür, warum die Sonne einen 11-jährigen Zyklus hat, in dem die Aktivität steigt und fällt”, sagte Prof. Lucie Green vom University College London.

“Es fehlen Beobachtungen, die uns daran hindern, zu wissen, welche unserer Theorien richtig sind, und diese fehlenden Beobachtungen haben wir noch nie an den Polen gemacht.”

Was die Forscher sehen werden, können sie nicht mit Sicherheit sagen. Es wird jedoch erwartet, dass SolO Signale erkennt, wenn sich die Aktivität der Sonne im Begriff ist, sich zu ändern.

“Wir glauben, dass wir in den Polarregionen frühzeitig Anzeichen für den nächsten Zyklus sehen werden”, spekulierte der Esa-Projektwissenschaftler Dr. Daniel Müller. “Dies sind kleine Magnetfeldkonzentrationen.”

Es wird erwartet, dass dieses Jahrzehnt ein goldenes für Fortschritte in der Sonnenphysik wird.

Der Start von SolO folgt kurz nach der Parker-Sonde der Amerikaner, die viele der gleichen wissenschaftlichen Ziele und sogar einige der gleichen Arten von Instrumenten teilt.

Und hier auf der Erde hat gerade ein erstaunliches neues 4-Meter-Teleskop auf Hawaii eröffnet. Diese Einrichtung, die als Daniel K. Inouye-Sonnenteleskop (DKIST) bezeichnet wird, kann Details auf der Oberfläche der Sonne auflösen, die nur 30 km breit sind.

Die letzten Monat veröffentlichten “First Light” -Bilder zeigten kochende Plasmazellen in spektakulären Details.

“SolO gehört zu dieser Familie von Missionen, die sich mit dem inneren Sonnensystem befassen. Ich betrachte es als eine Art Orchester. Jedes Instrument spielt eine andere Melodie, aber zusammen spielen sie die Symphonie der Sonne”, sagte Prof. Günther Hasinger, Esas wissenschaftlicher Direktor.

via bbc

Leave a Reply

%d bloggers like this: