Coldplay besiegte Robbie Williams und holte sich das britische Album Nummer eins

Coldplay hat sich gegen die Konkurrenz von Robbie Williams durchgesetzt und ihr achtes Album in Folge auf Platz 1 in Großbritannien erzielt.

Ihre neue LP Everyday Life setzte sich gegen die neue festliche Kollektion The Christmas Present der früheren Take That-Sängerin durch.

Coldplay erzielte diese Woche 81.000 Chartverkäufe, während Williams 67.000 verkaufte.

Damit ist die Band nach Ed Sheerans Nr. 6 Collaborations Project und Lewis Capaldis Divinely Uninspired To A Hellish Extent das drittschnellste Album des Jahres.

Alle acht Alben von Coldplay – von ihrem Debüt 2000 Parachutes bis jetzt – haben die Album-Charts angeführt.

In der vergangenen Woche teilte der britische Vierer Colin Paterson mit, dass er seine Pläne für eine Tournee auf Eis gelegt habe, da Bedenken hinsichtlich der Umweltauswirkungen großer Konzerte bestehen.

Anstatt Monate unterwegs zu sein, spielten sie zwei Konzerte in Jordanien, die auf YouTube einem weltweiten Publikum kostenlos übertragen wurden.

Coldplay-Pause beim Reisen wegen Umweltproblemen
Rod Stewarts neues Orchesteralbum “You’re In My Heart” rundet die brandneuen Top-Drei ab.

In der Single-Tabelle verbringen Dance Monkey von der australischen Sängerin Tones und ich eine neunte Woche an der Spitze, was bedeutet, dass sie jetzt den am längsten laufenden Nummer-1-Track von 2019 hat und Ed Sheeran und Justin Biebers I Don’t Care überholt.

Tones und ich haben auch den drittlängsten Nummer-1-Track, den eine Künstlerin in Großbritannien jemals gemacht hat – gleich hinter Rihannas Umbrella und Whitney Houstons I Will Always Love You, die beide 10 Wochen lang sind.

Es fängt an, nach Weihnachten zu klingen
Robbie Williams behauptet eine merkwürdige neue Chartleistung, indem er die am schnellsten verkaufte Kassettenveröffentlichung in fast zwei Jahrzehnten erreicht und in den letzten sieben Tagen fast 10.000 Kopien auf Band verschoben hat.

Das letzte Album, das in einer Woche mehr Kassetten verkaufte, war Now 52 – mit Titeln wie Just a Little von Liberty X und George Michaels Freeek! im Jahr 2002.

Die Saisonbilanz des 45-Jährigen zeigt Gastauftritte von Stewart, Jamie Cullum, Helene Fischer, Bryan Adams und dem Boxer Tyson Fury.

Williams bleibt einer der Favoriten der Buchmacher, die sich die diesjährige Nummer 1 der britischen Weihnachtssingle sichern wollen, gegen Lewis Capaldi, Stormzy, Little Mix, James Blunt und jeden, der The X Factor gewinnt.

Michael Ball und Alfie Boe – die für ein drittes Album wieder zusammen sind – sind eine Außenwette für das diesjährige Weihnachtsfest Nummer eins.

Und online wächst der Schwung, um Mariah Carey oder Wham zu bekommen! Zum ersten Mal ganz oben auf dem musikalischen Weihnachtsbaum. In diesem Jahr jährt sich Careys Klassiker “Alles, was ich mir zu Weihnachten wünsche, bist du” zu 25 Jahren.

Via BBC World News

Leave a Reply

%d bloggers like this: