Raub im Dresdner Grünen Gewölbe: Diebe brechen ins Schatzmuseum ein

Einbruch in eine der größten europäischen Schatzsammlungen – das Grüne Gewölbe in der deutschen Stadt Dresden -, teilte die Polizei am frühen Montag mit.

Die beliebte deutsche Tageszeitung Bild sagt, die Diebe hätten Diamanten und andere Juwelen im Wert von Millionen von Euro erbeutet. Die sächsischen Landesbehörden haben noch keine Angaben gemacht.

Dutzende von Polizeiautos sind vor Ort und das Grüne Gewölbe ist jetzt geschlossen.

Der sächsische Herrscher August der Starke schuf die Sammlung im 18. Jahrhundert.

Man nennt es das Grüne Gewölbe, weil einige Räume mit malachitgrüner Farbe dekoriert waren. Es befindet sich im Residenzschloss.

Die Diebe sind auf der Flucht. Gegen 05:00 (04:00 GMT) am Montag wurden Feuerwehrleute gerufen, um ein Feuer in einem nahe gelegenen Stromverteiler zu bekämpfen. Es wird spekuliert, dass das Feuer die Alarmanlage des Museums außer Kraft gesetzt hat.

Deutsche Medien behaupten, die Diebe hätten anscheinend einige Eisengitterstangen an einem Fenster im Erdgeschoss zurückgedreht, um durch eine kleine Lücke in die historische Sammlung der Schatzkammer einzudringen.

Die wertvollsten Gegenstände befinden sich in der historischen Abteilung im Erdgeschoss.

Großer Goldmünzenprozess in Berlin eröffnet
Juwelen, die bei einem bewaffneten Überfall auf ein Luxushotel in Paris beschlagnahmt wurden
Schmuckdiebstahl, der die Welt schockierte
Zu den Kostbarkeiten zählen eine 63,8 cm große Figur eines mit Smaragden besetzten Moors und ein Saphir mit 648 Karat – ein königliches Geschenk des russischen Zaren Peter dem Großen.

Dresdner Ministerpräsident Michael Kretschmer empörte sich über das Verbrechen: “Nicht nur die staatlichen Kunstsammlungen, sondern auch die sächsischen Bürger wurden bestohlen.”

“Die im Grünen Gewölbe und im Residenzschloss untergebrachten Wertsachen wurden über viele Jahrhunderte von Menschen im Freistaat Sachsen schwer beschafft.” Die Sammlung sei ein wesentlicher Bestandteil der sächsischen Geschichte.

Via BBC World News

Leave a Reply

%d bloggers like this: