Neuseeländischer Vulkan: Premier Ardern sagt, dass Fragen gestellt und beantwortet werden müssen

Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern sagte, es gebe Fragen, die nach dem Vulkanausbruch auf White Island “gestellt” werden müssten.

Fünf Menschen sind tot und acht werden auf der Insel vermisst – obwohl die Polizei angibt, dass sie wahrscheinlich auch gestorben sind.

Zuvor kündigten die Beamten die Einleitung einer strafrechtlichen Untersuchung an, korrigierten diese jedoch später und sagten, es sei “zu früh”, um etwas zu sagen.

Während des Ausbruchs befanden sich 47 Menschen aus aller Welt auf der Insel.

“Wir wissen, dass es im Zusammenhang mit dieser Veranstaltung größere Fragen geben wird”, sagte Frau Ardern. “Diese Fragen müssen gestellt und beantwortet werden.”

Erst letzte Woche war die Bedrohungsstufe des Vulkans von eins auf zwei erhöht worden, was zu Fragen führte, warum Reisegruppen die Insel noch besuchen durften.

Verfolgen Sie Live-Updates, wenn Details zu den Opfern bekannt werden
34 Menschen wurden gerettet und die meisten von ihnen werden noch im Krankenhaus behandelt. Ärzte sagten, einige ihrer Verbrennungen seien so schwer, dass sie möglicherweise nicht überleben.

Die Polizei sagte, sie seien “unsicher”, in welchem ​​Zustand sich die auf der Insel verbliebenen Leichen befänden, und sagte, sie seien wahrscheinlich “mit Asche bedeckt”.

Der in Privatbesitz befindliche Vulkan, der immer aktiv ist
Die Touristenattraktion ist nach wie vor zu gefährlich, aber Aufklärungsflüge, die am Dienstag durchgeführt wurden, hatten keine Überlebenden.

Laut Angaben der Polizei kamen die Menschen auf der Insel aus Neuseeland, Australien, Deutschland, China, Malaysia, den USA und Großbritannien.

Die Beamten kündigten zuvor an, dass eine strafrechtliche Untersuchung eingeleitet werde. Sie überarbeiteten dies jedoch später und sagten, es sei “zu früh, um zu bestätigen, ob es eine strafrechtliche Untersuchung geben wird”.

Frau Ardern sagte, es gebe keine Anzeichen von Leben auf der Insel und der Fokus liege nun auf “Erholung”.

“Für diejenigen, die Familie und Freunde verloren haben oder vermissen, teilen wir in diesem Moment und in Ihrer Trauer Ihren unergründlichen Kummer”, sagte sie.

Wer war auf der Insel?
Es waren 24 Besucher aus Australien, neun aus den USA, fünf aus Neuseeland, vier aus Deutschland, zwei aus China, zwei aus Großbritannien und eine Person aus Malaysia.

Als erstes Opfer wurde der Reiseleiter Hayden Marshall-Inman aus der nahe gelegenen Stadt Whakatane identifiziert, der laut neuseeländischen Medien von seinem Bruder auf Facebook benannt wurde.

Die zweite Person, deren Tod bestätigt wurde, stammt aus Malaysia, teilte die Hohe Kommission des Landes mit.

Ein anderer Reiseleiter aus Neuseeland, der 23-jährige Tipene Maangi, ist unter den Vermissten – mit seiner Familie, die Medien erzählt, wurde er an seinem freien Tag hinzugezogen.

In Bildern: Ausbruch der Weißen Insel
Neuseeland-Profil
Beamte sagten, dass Menschen, die Verbrennungen an mehr als 30% ihrer Körper hatten, im Krankenhaus behandelt wurden. Einige andere leiden auch an Verbrennungen durch Einatmen.

Zwei britische Frauen befanden sich unter denen, die behandelt wurden, sagte die britische Hochkommissarin für Neuseeland, Laura Clarke.

Der australische Premierminister Scott Morrison sagte, er habe “befürchtet”, drei der fünf bestätigten Toten seien Australier.

Laut Morrison befanden sich 24 Australier an Bord eines Kreuzfahrtschiffs, um die Insel in der Bay of Plenty zu erkunden, als der Vulkan ausbrach. Davon befanden sich 13 im Krankenhaus und 11 wurden nicht gemeldet, sagte er.

“Dies ist eine schreckliche Tragödie, eine Zeit großer Unschuld und Freude, die durch den Schrecken dieses Ausbruchs unterbrochen wird”, sagte Morrison gegenüber Reportern in Sydney.

Frau Ardern räumte die anscheinend hohe Zahl australischer Opfer ein.

“Kann ich unserer australischen Familie sagen, dass es keine zwei Länder gibt, die näher beieinander liegen, und wir sind am Boden zerstört über das, was passiert ist”, sagte sie.

Das neuseeländische Rote Kreuz hat eine Webseite eingerichtet, auf der Familien vermisste Angehörige registrieren können.

Was ist am Vulkan passiert?
White Island, auch Whakaari genannt, ist der aktivste Vulkan des Landes. Trotzdem ist die in Privatbesitz befindliche Insel ein Touristenziel mit häufigen Tagestouren und Rundflügen.

Der Vulkan brach am Montag gegen 14:11 Uhr (01:11 Uhr GMT) in zwei Explosionen in schneller Folge aus und sandte eine dicke Asche- und Rauchwolke aus.

Ein Live-Feed des Vulkans zeigte mehrere Besucher im Krater, bevor der Strom dunkel wurde.

Frau Ardern zufolge gab es zu dieser Zeit zwei Gruppen auf der Insel, “diejenigen, die evakuiert werden konnten, und diejenigen, die kurz vor dem Ausbruch standen”.

Einige Überlebende wurden unmittelbar nach der Explosion mit dem Boot gerettet, aber die Polizei sagte, es sei zu gefährlich, eine Rettungsaktion durchzuführen.

Später holten private Hubschrauber-Rettungseinsätze mehrere Menschen von der Insel ab.

Ministerpräsident Ardern würdigte am Dienstagmorgen die Hubschrauberbesatzungen, die am Montag auf die Insel geflogen waren, um die Menschen trotz der Gefahren herauszuholen.

“Ich möchte die mutige Entscheidung der Ersthelfer und der Piloten anerkennen, die in ihren unmittelbaren Rettungsbemühungen unter außergewöhnlich gefährlichen Umständen eine unglaublich mutige Entscheidung getroffen haben, um die Menschen herauszuholen”, sagte sie.

Seitdem konnten die Rettungsdienste das Gebiet aufgrund gefährlicher Umstände nicht durchsuchen, und am Tag nach dem Ausbruch stiegen weiterhin Rauch- und Aschewolken über dem Vulkan auf.

Die Behörden gaben am Dienstag an, dass die Wahrscheinlichkeit eines zweiten Ausbruchs mit der gleichen oder einer geringeren Größe in den nächsten 24 Stunden 50% beträgt. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass sich ein größerer Ausbruch auf das Festland auswirken würde.

Via BBC World News

Leave a Reply

%d bloggers like this: