Indien-Tiger auf “längstem Weg aller Zeiten” für Partner und Beute

Ein Tiger unternahm die längste jemals in Indien gemessene Wanderung und legte in fünf Monaten etwa 1.300 km zurück.

Experten glauben, dass der zweieinhalbjährige Mann möglicherweise auf der Suche nach Beute, Territorium oder einem Partner ist.

Der Tiger, der mit einem Funkhalsband ausgestattet ist, hat im Juni seine Heimat in einem Naturschutzgebiet im westlichen Bundesstaat Maharashtra verlassen.

Es wurde dann verfolgt, wie es über Farmen, Wasser und Autobahnen und in einen Nachbarstaat hin- und herwanderte.

Bisher ist der Tiger nur einmal in einen Konflikt mit Menschen geraten, als er eine Person “versehentlich verletzt” hat, die Teil einer Gruppe war, die in ein Dickicht eingetreten ist, unter dem er sich ausruhte.

Kann Calvin Klein einen tödlichen Tiger fangen?
Warum sollte Indien nicht über seine Tigerpopulation selbstgefällig werden
Der Tiger, genannt C1, war einer von drei männlichen Jungen, die als Tochter von T1 geboren wurden, einer Tigerin im Tierschutzgebiet Tipeshwar, in dem 10 Tiger im Bundesstaat Maharashtra leben.

Er wurde im Februar mit einem Funkhalsband ausgestattet und streifte weiter durch die Wälder, bis der Monsunregen einsetzte, um “ein geeignetes Gebiet für die Besiedlung zu finden”.

Das Tier hat das Heiligtum Ende Juni verlassen und ist seitdem durch sieben Distrikte in Maharashtra und den Nachbarstaat Telangana gereist. Am Wochenende befand er sich in einem anderen Naturschutzgebiet in Maharashtra.

Kommunikationsängste
Vertreter der Wildtiere sagen, die Raubkatze sei nicht “linear” gereist. Er wird stündlich über GPS-Satelliteninformationen verfolgt und wurde in den letzten neun Monaten an mehr als 5.000 Orten aufgezeichnet.

“Der Tiger sucht möglicherweise nach Territorium, Nahrung und einem Partner. Die meisten potenziellen Tigergebiete [in Indien] sind voll und neue Tiger müssen mehr erforschen”, sagte Dr. Bilal Habib, ein leitender Biologe vom Wildlife Institute of India die BBC.

Der Tiger versteckte sich tagsüber und reiste nachts, wobei er wilde Schweine und Rinder als Nahrung tötete.

Dr. Habib bestätigte die eine versehentliche Verletzung eines Mannes, der das Dickicht betrat, in dem der Tiger ruhte, sagte jedoch, es habe keinen ernsthaften Konflikt mit Menschen gegeben.

“Die Leute wissen nicht einmal, dass dieser Tiger im Hinterhof unterwegs ist”, sagte er.

Laut Behördenvertretern muss der Tiger jedoch möglicherweise gefangen genommen und in den nächstgelegenen Wald verbracht werden, um “unvorhergesehene Unfälle zu vermeiden”.

Sie befürchten auch, dass sie in naher Zukunft die Kommunikation mit dem Tier verlieren werden, da die Batterie des Funkhalsbands um 80% entladen ist.

Die Zahl der Tiger in Indien hat zugenommen, aber ihr Lebensraum ist geschrumpft und Beute ist nicht immer reichlich vorhanden, sagen Experten.

Jeder Tiger benötigt eine Beutepopulation von 500 Tieren auf seinem Territorium, um eine “Nahrungsbank” zu schaffen, sagen Experten.

Via BBC World News

Leave a Reply

%d bloggers like this: