Auschwitz: Wie das Vernichtungslager zum Zentrum des nationalsozialistischen Holocaust wurde

Am 27. Januar 1945 marschierten sowjetische Truppen vorsichtig in Auschwitz ein.

Primo Levi – einer der berühmtesten Überlebenden – lag in einem Lagerkrankenhaus mit Scharlach, als die Befreier ankamen.

Die Männer warfen “seltsam verlegene Blicke auf die ausgebreiteten Körper, auf die ramponierten Hütten und auf die wenigen noch lebenden”, schrieb er später.

“Sie begrüßten uns nicht und lächelten auch nicht. Sie schienen nicht nur von Mitgefühl, sondern auch von dem Gefühl der Schuld unterdrückt zu werden, dass ein solches Verbrechen existieren sollte.”

“Wir haben abgemagerte, gefolterte, verarmte Menschen gesehen”, sagte Soldat Iwan Martynuschkin über die Befreiung des Vernichtungslagers. “Wir konnten an ihren Augen erkennen, dass sie glücklich waren, aus dieser Hölle gerettet zu werden.”

In weniger als vier Jahren ermordete Nazideutschland systematisch mindestens 1,1 Millionen Menschen in Auschwitz. Fast eine Million waren Juden.

Diejenigen, die in den Lagerkomplex deportiert wurden, wurden vergast, verhungert, zu Tode gearbeitet und sogar in medizinischen Experimenten getötet. Die überwiegende Mehrheit starb im Todeslager Auschwitz II – bekannt als Auschwitz-Birkenau.

Sechs Millionen Juden starben im Holocaust – der nationalsozialistischen Kampagne zur Ausrottung der jüdischen Bevölkerung Europas. Auschwitz war das Zentrum dieses Völkermords.

Was war der Holocaust?
Als die Nazis 1933 an die Macht kamen, begannen sie, dem jüdischen Volk jegliches Eigentum, alle Freiheiten und Rechte nach dem Gesetz zu entziehen. Nach der deutschen Invasion und Besetzung Polens im Jahr 1939 begannen die Nazis, jüdische Menschen aus Deutschland und Österreich nach Polen zu deportieren, wo sie Ghettos gründeten, um sie vom Rest der Bevölkerung zu trennen.

Während des deutschen Einmarsches in die UdSSR im Jahr 1941 begannen die Nazis ernsthaft mit ihrer Vernichtungskampagne. Die Nazis sprachen von ihrer Invasion als einem Rassenkrieg zwischen Deutschland und dem jüdischen Volk sowie der slawischen Bevölkerung und den Roma.

Gruppen deutscher Soldaten, sogenannte Einsatzgruppen, brachen in neu eroberten Ländern Osteuropas auf, um Zivilisten zu massakrieren. Bis Ende 1941 hatten sie 500.000 Menschen getötet und bis 1945 etwa zwei Millionen ermordet – davon waren 1,3 Millionen Juden.

Hinter den Linien experimentierten Nazikommandeure mit Möglichkeiten, Massenmord zu begehen. Sie befürchteten, dass das Erschießen von Menschen für ihre Soldaten zu stressig sei, und entwickelten daher effizientere Mordmethoden.

Experimentelle Gaswagen wurden bereits 1939 in Polen eingesetzt, um geistig behinderte Menschen zu töten. Giftige Dämpfe wurden in ein verschlossenes Abteil gepumpt, um die Menschen im Inneren zu ersticken. Bis zum Winter 1941 hatten die Nazis in Auschwitz Gaskammern gebaut.

Die Führer der Nazis trafen sich im Januar 1942, um das industrielle Abschlachten zu koordinieren. Auf der Wannsee-Konferenz einigten sie sich auf eine sogenannte “Endlösung der Judenfrage”, bei der die gesamte jüdische Bevölkerung Europas, 11 Millionen Menschen, durch Vernichtung und Zwangsarbeit getötet wurde.

Was war Auschwitz?
Auschwitz war ursprünglich eine polnische Kaserne in Südpolen. Das nationalsozialistische Deutschland marschierte im September 1939 in Polen ein und besetzte es. Im Mai 1940 verwandelte es das Gelände in ein Gefängnis für politische Gefangene.

Dieser Bereich – mit der berüchtigten Lüge Arbeit Macht Frei über dem Eingang in deutscher Sprache – das heißt, Arbeit setzt Sie frei – wurde als Auschwitz I bekannt.

Im Verlauf des Krieges und des Holocausts entwickelte das NS-Regime den Ort jedoch stark weiter.

Die ersten vergasten Häftlinge waren im August 1941 polnische und sowjetische Häftlinge. Im darauffolgenden Monat begannen die Arbeiten an einem neuen Lager, Auschwitz II-Birkenau. Hier befanden sich bis November 1944 riesige Gaskammern, in denen Hunderttausende ermordet wurden, und in den Krematorien wurden ihre Leichen verbrannt.

Das deutsche Chemieunternehmen IG Farben baute und betrieb eine Synthesekautschukfabrik in Auschwitz III-Monowitz. Andere private Unternehmen wie Krupp und Siemens-Schuckert betrieben ebenfalls Fabriken in der Nähe, um die Gefangenen als Sklavenarbeit zu nutzen. Sowohl Primo Levi als auch Nobelpreisträger Elie Wiesel überlebten das Konzentrationslager Monowitz.

Als Auschwitz schließlich befreit wurde, hatte es mehr als 40 Lager und Außenlager.

Wie hat Auschwitz funktioniert?
Menschen aus ganz Europa wurden in Viehwaggons ohne Fenster, Toiletten, Sitze oder Lebensmittel gepfercht und nach Auschwitz transportiert.

Dort wurden sie in diejenigen eingeteilt, die arbeiten konnten, und diejenigen, die sofort getötet werden sollten.

Die letztere Gruppe wurde angewiesen, sich nackt auszuziehen und zum “Entlausen” in die Duschen zu schicken – ein Euphemismus, der für die Gaskammern verwendet wurde.

Wachen des sogenannten “Hygienic Institute” ließen dann leistungsstarke Zyklon-B-Gaspellets in die versiegelten Kammern fallen und warteten, bis Menschen starben. Es dauerte ungefähr 20 Minuten. Die dicken Mauern konnten die Schreie derer, die drinnen ersticken, nicht verbergen.

Dann entfernten Sonderkommandos – andere Gefangene, normalerweise Juden, die gezwungen waren, für die Wachen zu arbeiten oder getötet zu werden – künstliche Gliedmaßen, Gläser, Haare und Zähne, bevor sie die Leichen zu den Verbrennungsanlagen zogen. Asche der Leichen wurde begraben oder als Dünger verwendet.

Das Hab und Gut der Vergasten und derer, die zur Arbeit geschickt wurden, wurde in einem Teil des Lagers, der als “Kanada” bekannt ist, sortiert – so genannt, weil das Land als ein Land der Fülle angesehen wurde.

Wer waren die Opfer?
SS-Wachen versuchten, ihre Verbrechen zu verbergen, als sich die sowjetischen Truppen näherten, und versuchten, ihre umfangreichen Gefangenenakten zu zerstören – was es schwierig machte, die Zahl der Opfer vollständig zu quantifizieren.

Akademische Studien bestätigen, dass insgesamt knapp 1,3 Millionen Menschen nach Auschwitz gekommen sind. Etwa 1,1 Millionen von ihnen starben dort.

Der Holocaust: Wer sind die vermissten Millionen?
Juden aus dem gesamten von den Nazis kontrollierten Europa machten die überwiegende Mehrheit der Opfer aus. Fast eine Million Juden wurden in Auschwitz ermordet.

Ein konkretes Beispiel war die jüdische Bevölkerung in Ungarn. Innerhalb von nur zwei Monaten, zwischen Mai und Juli 1944, transportierte Ungarn 420.000 Juden nach Auschwitz.

Täglich wurden Zehntausende ungarische Juden nach Auschwitz geschickt. Drei Viertel von ihnen wurden bei der Ankunft getötet.

Rund 75.000 polnische Zivilisten, 15.000 sowjetische Kriegsgefangene, 25.000 Roma und Sinti sowie Zeugen Jehovas, Homosexuelle und politische Gefangene wurden vom deutschen Staat im Komplex Auschwitz ebenfalls getötet.

Was ist passiert, als Auschwitz befreit wurde?
Die deutschen Behörden befahlen Ende 1944, die Vergasung und Zerstörung der Gaskammern und Krematorien einzustellen, als die sowjetischen Truppen nach Westen vorrückten. Der Bestand an gestohlenen Wertsachen im kanadischen Sektor wurde kurz darauf nach Deutschland verschifft.

Die Nazis waren entschlossen, die Beweise ihrer Verbrechen zu löschen, und befahlen Zehntausenden verbliebenen Häftlingen, nach Westen in andere Konzentrationslager wie Bergen-Belsen, Dachau und Sachsenhausen zu marschieren. Diejenigen, die zu krank waren, um zu gehen, wurden zurückgelassen. Wer auf dem Marsch zurückblieb, wurde getötet.

Die sowjetischen Streitkräfte fanden nur wenige tausend Überlebende, als sie am 27. Januar 1945 das Lager betraten, zusammen mit Hunderttausenden von Kleidern und mehreren Tonnen Menschenhaar. Die Soldaten erinnerten sich später, einige Überlebende davon überzeugen zu müssen, dass die Nazis wirklich gegangen waren.

Elie Wiesel sagte später in einer Rede zum 50. Jahrestag der Befreiung, dass die NS-Verbrechen in Auschwitz “eine kosmische Mutation hervorgebracht haben, die die Träume und Bestrebungen des Menschen beeinflusst”.

“Nach Auschwitz ist der menschliche Zustand nicht mehr derselbe. Nach Auschwitz wird nichts mehr derselbe sein.”

via bbc

Leave a Reply

%d bloggers like this: