NHS-E-Health-Systeme “Risiko Patientensicherheit”

Krankenhäuser in ganz England verwenden 21 separate elektronische Systeme, um die Gesundheitsfürsorge der Patienten zu erfassen – ein Risiko für die Patientensicherheit, so die Forscher.

Ein Team am Imperial College sagt, dass die Systeme nicht miteinander “sprechen” können, was Querverweise erschwert und möglicherweise zu “Fehlern” führt.

Von 121 Millionen Patienteninteraktionen gab es 11 Millionen, bei denen Informationen von einem früheren Besuch nicht zugänglich waren.

Der NHS erklärte, er arbeite daran, dass verschiedene Systeme zusammenarbeiten könnten.

Das System für elektronische Patientenakten (EMRs) wurde im Jahr 2002 eingeführt, um den Klinikern einen einfachen Zugriff auf alle Informationen zu einem Patienten zu ermöglichen, auch wenn diese zuvor anderweitig behandelt wurden.

Seitdem ist es jedoch von Verzögerungen und betrieblichen Problemen geplagt.

“Minimale Koordination”
Das Team des Instituts für globale Gesundheitsinnovation (IGHI) des Imperial College in London untersuchte Daten von 152 Akutkrankenhaus-Trusts in England und konzentrierte sich dabei auf die Verwendung von EMRs auf der Station.

Rund ein Viertel benutzte noch Unterlagen auf Papier.

Die Hälfte der Trusts, die EMRs verwenden, hat eines von drei Systemen verwendet: Forscher sagen, dass mindestens diese drei in der Lage sein sollten, Informationen auszutauschen.

Zehn Prozent waren mehrere Systeme im gleichen Krankenhaus mit.

In der Zeitschrift BMJ Open schreiben die Forscher: “Wir haben gezeigt, dass jedes Jahr Millionen von Patienten zwischen verschiedenen akuten NHS-Krankenhäusern wechseln.

“Diese Krankenhäuser verwenden mehrere unterschiedliche Systeme für Gesundheitsakten und es gibt nur eine minimale Koordination der Systeme für Gesundheitsakten zwischen den Krankenhäusern, die sich am häufigsten die Versorgung der Patienten teilen.”

Dr. Leigh Warren, der an der Studie mitarbeitete, sagte: “Die Patienten erwarten, dass ihre Gesundheitsdaten nahtlos zwischen Krankenhäusern und Einrichtungen des Gesundheitswesens ausgetauscht werden, zwischen denen sie wechseln.

“Sie können nicht verstehen, warum dies im NHS nicht der Fall ist.”

“Dennoch haben Krankenhäuser und Allgemeinärzte oft nicht die richtigen Informationen über den richtigen Patienten zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

“Dies kann zu Fehlern und Unfällen führen, die das Leben der Patienten bedrohen können.”

Lord Ara Darzi, Hauptautor und Co-Direktor des IGHI, sagte: “Es ist von entscheidender Bedeutung, dass die politischen Entscheidungsträger dringend handeln, um fragmentierte Systeme zu vereinheitlichen und einen besseren Datenaustausch in Bereichen zu fördern, in denen dies am dringendsten erforderlich ist – oder die Sicherheit von zu riskieren Patienten. “

Ein Sprecher von NHSX, der sich um digitale Dienste im NHS kümmert, sagte: “NHSX setzt Maßstäbe, sodass Krankenhaus- und Allgemeinmediziner-IT-Systeme miteinander kommunizieren und Informationen wie Röntgenergebnisse schnell austauschen, um die Patientenversorgung zu verbessern.

Via BBC World News

One thought on “NHS-E-Health-Systeme “Risiko Patientensicherheit”

Leave a Reply

%d bloggers like this: