Live-Ticker: Bremen in der Corona-Krise – Bars, Diskos und Geschäfte bis mindestens Ostern geschlossen

Das neuartige Coronavirus grassiert weiterhin in Bremen. 56 Covid-19-Fälle wurden vom Robert-Koch-Institut (RKI) bestätigt. Der Bremer Senat informiert – unser Live-Ticker.

  • Bremen meldet aktuell 56 bestätigte Corona-Fälle
  • Coronavirus: Bremen schaltet auf Notfallmodus
  • Schulen und Kitas bleiben aufgrund des Coronavirus geschlossen

Corona-Verdacht? Bei Verdacht auf eine mögliche Infektion mit dem Coronavirus sollten sich Bürger zunächst telefonisch an ihren Hausarzt wenden – außerhalb der Praxiszeiten über den ärztlichen Notdienst unter der zentralen Telefonnummer 116 117. Bei Bedarf überweist der Hausarzt Patienten an ein Corona-Testzentrum. Weitere Fragen zum Coronavirus klärt auch die Bremer Infohotline unter 0421/115.

Coronavirus in Bremen: Senat informiert über Auswirkungen der Corona-Krise

16.05 UhrCorona-Krise in Bremen – inzwischen ist klar, dass die Bremer Osterwiese abgesagt worden. Das ist nun auf der Internetseite bekanntgegeben worden.

15.55 UhrCorona-Krise in Bremen – die Pressekonferenz ist beendet. Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) hat nochmal die Dringlichkeit der Maßnahmen betont. Nach Ostern werde man sich zu weiteren Beratungen treffen. Klar sei auch: „Alle Dienstleistungen der Verwaltung werden erbracht“, sagte der Verwaltungschef zum Abschluss.

15.52 UhrCorona-Krise in Bremen – Nachschub für Schutzausrüstungen sind von der Bundesregierung für diese Woche in Aussicht gestellt worden, erklärte Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard (Die Linke).

Coronavirus in Bremen: Bars, Diskos und Geschäfte ab Mittwoch geschlossen

15.46 UhrCorona-Krise: Die Regelungen im Land Bremen werden am Mittwoch, 0.01 Uhr, in Kraft treten, erklärt Innensenator Ulrich Mäurer (SPD). Die Restaurants können von 6 bis 18 Uhr unter Auflagen geöffnet werden, so müssen zum Beispiel bestimmte Hygiene-Standards eingehalten werden. Die konkrete Ausgestaltung stehe noch aus. Die Regelungen gelten mindestens bis Ostern. Auch Niedersachsen informiert über die Auswirkungen der Corona-Krise.

15.37 UhrBremens Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard (Die Linke) spricht nun. Das Coronavirus werde nach aktuellen Erkenntnissen über die Tröpfcheninfektion übertragen. „Es ist mit einem Schub zu rechnen in den nächsten 24 bis 48 Stunden“, so Bernhard. Es gebe viel Verkehr in der Corona-Ambulanz am Klinikum Bremen-MitteMenschen, die aus international ausgewiesenen Risikogebieten zurückkehren, sollen sich für 14 Tage in häusliche Quarantäne begeben.

Coronavirus in Bremen: Zweite Ambulanz am Klinikum Bremen-Ost eröffnet

Am Klinikum Bremen-Ost ist die zweite Corona-Ambulanz im Land Bremen eröffnet worden. Es sollen weitere Anlaufstellen eingerichtet werden.

15.35 UhrCorona-KriseBürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) appelliert an die Bürger, dass es eine solche Situation seit dem Zweiten Weltkrieg noch nicht geben habe. Nachbarschaftshilfe sei das Gebot der Stunde.

15.32 Uhr: Drastische Maßnahmen in Bremen und Bremerhaven: Andreas Bovenschulte (SPD) will alles tun, um die Coronavirus-Epidemie zu verlangsamen. Es sei auch diskutiert worden, ob der Katastrophenfall ausgerufen werden sollte. Hier gebe es noch keine gemeinsame Haltung der Bundesländer zu diesem Fall. Aktuell werde Bremen diese Maßnahme nicht nutzen.

15.30 UhrCorona-KriseÜbernachtungen in Bremen und Bremerhaven sind nicht mehr für Touristen möglich. Nur noch geschäftliche Zwecke seien laut Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) erlaubt.

Coronavirus in Bremen: Schließungen von Bars, Diskotheken, Theatern und Museen

15.25 UhrBürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) informiert über die Folgen der Corona-Krise. „Wir haben es mit einer sehr ernsten Krise zu tun.“ Es gehe um einschneidende Maßnahmen, um die Ausbreitung der Coronavirus-Epidemie zu verlangsamen. Ziel der Maßnahmen ist es die Pandemie zu stoppen.

Die Maßnahmen des Bundes und der BundesländerSchließung von Schulen und KitasSchließung von BarsClubs und DiskothekenTheater und Museen, Messen, Freizeit- und Tierparks sind zu schließenBordellen sind zu schließen, der Sportbetrieb ist einzustellen inkl. Bädern und Fitnesstudios. Spielplätze werden ebenfalls geschlossen.

Zahlreiche Geschäfte und Läden werden wegen der Coronavirus-Krise in Bremen und Bremerhaven geschlossenLebensmittelläden, Apotheken, Drogerien und ähnliche Läden bleiben jedoch geöffnetVersammlungen werden verboten.

15.16 Uhr: Die Pressekonferenz beginnt. Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) spricht zu Beginn.

15.15 Uhr: Noch verzögert sich der Start der Pressekonferenz zur Corona-Krise in Bremen. Es werden teilnehmen: Bürgermeister Andreas BovenschulteClaudia Bernhard (Senatorin für Gesundheit) und Ulrich Mäurer (Senator für Inneres).

15 Uhr: Die Pressekonferenz des Bremer Senats beginnt in wenigen Augenblicken. Noch verzögert sich der Start.

Coronavirus in Bremen: Senat berichtet über Maßnahmen

Update, 14.30 Uhr: Das neuartige Coronavirus breitet sich in Bremen weiter aus. Ab 15 Uhr wird der Bremer Senat über weitere erforderliche Maßnahmen informieren. 

Das Land Bremen meldet aktuell 56 bestätigte Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus. Ein Corona-Testzentrum wurde bereits am Klinikum Mitte eröffnet. Ein weiteres soll ab Montag am Klinikum Ost in Betrieb gehen. Schulen und Kitas bleiben ab Montag, 16. März geschlossen. Die Maßnahme soll voraussichtlich bis einschließlich 14. April gelten, berichtet kreiszeitung.de*.

via tz

Leave a Reply

%d bloggers like this: