Fiat warnt vor dem Coronavirus-Risiko für das europäische Automobilwerk

Laut Fiat Chrysler könnten die Auswirkungen der Coronavirus-Epidemie die Produktion in einem der europäischen Automobilwerke innerhalb von vier Wochen einstellen.

Autofirmen sind wachsam wegen möglicher Störungen chinesischer Fabriken und Zulieferer, aber die Warnung von Fiat ist die erste, die auf Auswirkungen in Europa hinweist.

Laut Fiat könnten Probleme mit der Lieferkette die Produktion in zwei bis vier Wochen einstellen, er nannte die Anlage jedoch nicht.

Das Virus trat in Wuhan auf, wo sich viele große Autokonzerne und Zulieferer aufhielten.

Nissan, General Motors, Honda, Renault und Peugeot-Eigentümer PSA gehören zu den Unternehmen mit Hauptstandorten in der Provinz Hubei und in der Stadt Wuhan, die seit Januar geschlossen sind.

Die Aktivitäten der Automobilindustrie außerhalb der Region könnten jedoch ebenfalls gestört werden, da Maßnahmen zur Eindämmung der Epidemie ergriffen werden.

Coronavirus: Die wirtschaftlichen Kosten steigen in China und darüber hinaus
Coronavirus: China will angesichts von Wachstumsängsten Milliarden in die Wirtschaft pumpen
Man geht davon aus, dass der deutsche Volkswagen in China über 40 Werke verfügt, in denen Autos und Komponenten hergestellt werden.

‘Kritisch’
Mike Manley, CEO von Fiat, sagte der Financial Times, dass es einen “kritischen” Zulieferer für Teile gebe, der die europäische Produktion gefährde.

Er sei auch besorgt über die möglichen Auswirkungen von drei weiteren Lieferanten in China.

Chinesische Autoteile- und Montagewerke haben die geplanten Stillstände für das neue Mondjahr bis zum 9. Februar verlängert, und einige haben die Stillstände noch weiter hinausgeschoben.

Fiat Chrysler ist in China durch ein verlustreiches Joint Venture mit der Guangzhou Automobile Group tätig und hält einen Anteil von 0,35% am chinesischen Pkw-Markt.

Japans Toyota, der ein großes britisches Werk unterhält, gibt an, die Situation zu überwachen. Derzeit habe dies jedoch keine Auswirkungen auf das operative Geschäft in Europa.

Ein Sprecher sagte: “Ab dem 24. Januar haben wir die Einreise in die Provinz Hubei, einschließlich der Stadt Wuhan, eingeschränkt. Ab dem 31. Januar haben wir auch die Einreise in andere Gebiete in China eingeschränkt.

“Da es in der Automobilindustrie eine umfassende Lieferkette gibt und es eine breite Palette von Teilen und Komponenten gibt, die für Fahrzeuge verwendet werden, ist es schwierig, dies spezifisch zu kommentieren.”

Südkoreas Hyundai, der fünftgrößte Autohersteller der Welt, hat die Produktion in seinen Werken vorübergehend eingestellt, weil es an chinesischen Teilen mangelt.

Volvo war gezwungen, die Batterielieferanten zu wechseln, um die Produktion am Laufen zu halten.

via bbc

Leave a Reply

%d bloggers like this: